«

»

Briefmarken sammeln als Briefmarkensammler war ein Hobby

Der Beitrag “Briefmarken sammeln als Briefmarkensammler war ein Hobby” von mir als ich ein Kind war ist meine Teilnahme zur bis zum 21.04.2014 dauernde Blogparade “Sammler sammeln Sachen” des Museum im Bügeleisenhaus (MiBEH), dessen Eigentümer und Träger der Heimatverein Hattingen/Ruhr e.V. ist. Das Museum veranstaltet ab dem 10. Mai 2014 die Sonderausstellung “Hattinger Schätze: Private Sammler stellen aus. Da gibt es bestimmt einige interessante und skurrile Sammlungen zu bewundern. Wer also in der Nähe von 45525 Hattingen/Ruhr wohnt, der sollte ruhig mal vorbei schauen. Das Museum will also nun von uns wissen was wir sammeln und welche Sammlungen wir kennen.

Briefmarken sammeln

Briefmarken sammeln

Als Kind war ich ein Briefmarkensammler

Als Kind hatte ich eine kleine Briefmarkensammlung mit Marken aus der BRD und der DDR. Meine Mutter hat manchmal Briefmarken von der Arbeit mitgebracht und durch Verwandte aus der DDR hatte ich immer regelmäßig Nachschub. Hin und wider habe ich auch mal einen Beutel mit Briefmarken gekauft. Ich hatte nur gestempelte Briefmarken gesammelt. Postfrische Briefmarken waren mir zu teuer. Meine Mutter hat auch Briefmarken aus dem Ausland mitgebracht. Aber die waren für mich uninteressant, weil ich damals doch schon versucht habe alle Marken der letzten Jahre aus der BRD und DDR zu bekommen. Mit dem Ausland wäre mir das damals viel zu schwierig geworden. Ich hatte auch 1 oder 2 Ausgaben des bekannten Michel-Katalog für Deutschland. Der Katalog ist ganz interessant, wenn man erfahren will welche Briefmarken erschienen sind. Die angeblichen Werte der Briefmarken waren vermutlich schon damals ziemlich an den Haaren herbeigezogen.

Spätere Sammlungen von mir

Ab Mitte der 1990er Jahre hatte ich gebrauchte Videospiele auf Flohmärkte verkauft. Ich hatte dann auch zwei Bekannte, die ich regelmäßig mit Nachschub versorgt hatte. Mit einem bin auch auch öfters auf Einkaufstour auf verschiedene Flohmärkte in der näheren Umgebung gegangen. Man hat sich damals noch richtig gefreut, wenn man mal etwas tolles gefunden hatte. Damals gab es noch viele gebrauchte Videospiele auf Flohmärkte. Heute gibt es teilweise nicht mal mehr Profi-Händler, die so etwas verkaufen. Zumindest bei mir in der Gegend. Meine Sammlung bestand aber nur aus Videospiele für das Atari 2600, Atari 7800 und für das NES. Ein paar Jahre später habe ich diese Sammlungen aber verkauft. Es nimmt doch ganz schön viel Platz und Geld weg. Außerdem habe ich diese Spiele sowieso in der Regel nicht gespielt.

Sega Dreamcast Sammlung

Mitte der 00er habe ich dann versucht eine Sammlung mit Sega Dreamcast Spiele aufzubauen. Dank ebay geht so etwas in der heutigen Zeit auch relativ einfach. Ich kaufte einfach Sammlungen auf. Natürlich muss man schauen, dass nicht zu viele Spiele, die man schon hat, in der Sammlung sind. Diese kann man dann aber mit den überflüssigen Geräten und Zubehör-Teilen wieder auf ebay verkaufen. Je fortgeschrittener die Sammlung ist, desto schwieriger wird es mit dem Kauf von Sammlungen. Irgendwann ist es wohl besser, wenn man die fehlenden Spiele einzeln kauft. Einzeln kosten die meistens mehr als in einer Sammlung. Der Weiterverkauf der überflüssigen Teile kostet aber auch Zeit und ist nervig. Diese Art von Sammeln finde ich aber relativ langweilig. Man braucht nur einen dicken Geldbeutel um so eine Sammlung in nur wenigen Monaten fast vollständig zu haben. Diese Sammlung habe ich aber auch wieder verkauft, weil es mir irgendwann zu blöd war, wenn ich 10 Autorennspiele, 5 Tennisspiele und so weiter besitze.

Warnung an Sammlung

Zahlt nie irgendwelche abgedrehten Preise für eure Sammelobjekte. Ich habe schon viele Sammelgebiete zusammenbrechen sehen. Zum Beispiel: Telefonkarten, Überraschungs-Eier-Figuren und noch vieles mehr. In der Regel werden auch die Preise für euer Sammelgebiet irgendwann total einbrechen. Außer Ihr sammelt Goldmünzen oder ähnliches. Dann gibt es wenigstens einen inneren Wert des Sammelobjekts. Nämlich den Goldwert. Achtet aber bei solchen Objekten, dass ihr dann nicht zu viel Sammleraufschlag bezahlt. Der Preis der Münze sollte ziemlich nah am Goldkurs oder Silberkurs sein.

Blogparaden-Teilnehmer

Haben Sie auch an dieser Blogparade teilgenommen oder haben Sie schon mal einen Beitrag über Ihr Sammlung in Ihrem Blog veröffentlicht, dann senden Sie mir doch einen Trackback/Pingback. Es werden nur Trackbacks/Pingbacks ohne “rel=’nofollow’” freigeschaltet.

Soziale Netzwerke

Wenn Sie gerne Blogbeiträge in den sozialen Netzwerken teilen, dann dürfen Sie bei mir sogar alle Bilder und Fotos verwenden. Es besteht keine Abmahngefahr bei Verwendung der Bilder und Fotos in Zusammenhang mit meinem Blogbeiträgen. Die Blogbeitrag-URL muss mit angegeben werden. Missbrauch meiner Texte, Bilder und Fotos führt zu kostenpflichtigen Abmahnungen.


1 Kommentar

  1. Heimatverein Hattingen

    Herzlichen Dank für die Teilnahme an unserer Blogparade und vielen Dank für den schönen Artikel zur Sammlerleidenschaft. Beste Grüße aus Hattingen/Ruhr!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>